Alte Holzfenster richtig streichen oder lackieren

Holzfenster sollten jedes Jahr auf schadhafte Stellen im Lack überprüft werden. Denn schon kleinste Haarrisse sind eine Große Gefahr für Ihr Holzfenster. Durch diese winzigen Risse im Lack dringt Wasser unter die Lackoberfläche und löst diesen vom Holz ab. Mit der Zeit breitet sich die Feuchtigkeit unter dem Lack aus, bis dieser abblättert. Das bedeutet, Sie müssen den schadhaften Lack abschleifen und Ihren Fensterflügel und Fensterrahmen streichen.
Für die richtige Renovierung Ihrer Holzfenster sollten Sie folgendermaßen vorgehen.
– Überprüfen Sie Ihr Fenster auf schadhafte Lackstellen, vor allem die fast waagrechten Flächen werden vom Wetter und von der Sonne beansprucht.
– An den Stellen mit schadhaften Lack schleifen Sie den porösen Lack komplett bis aufs Holz ab.
– Schleifen Sie an allen anderen Stellen am Holzfenster, die Sie streichen wollen, den Lack leicht an. So haftet dieser nach dem Anstrich besser auf dem Lack darunter.
– Grundieren Sie die Stellen, an der das ungeschützte Holz zu sehen ist mit einem Bläueschutz Grund.
– Streichen Sie an den Stellen, an der das ungeschützte Holz zu sehen ist einmal mit Ihrem Fensterlack vor.
– Schleifen Sie, nachdem der Lack trocken ist, diesen noch einmal leicht an

– Jetzt können Sie das komplette Holzfenster streichen. Achten Sie auf einen gleichmäßigen dünnen Lackauftrag, damit der Lack nicht läuft.
– Nach der Trocknung montieren Sie unser Flügelabdeckprofil mit den Klipsen an Ihrem Holzfenster.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Flügelabdeckprofil. Ideal für Holzfenstersanierung!

Das Flügelabdeckprofil schützt Ihr Holzfenster

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *